Originaltitel: Tuttle
 1.Ausstrahlung: 14.Januar 1973

 

00k 01k 02k 04k

 

Schwester Theresas Waisenhaus braucht ständig Medikamente, Nahrung und Decken. Hawk und Trap zweigen von den Vorräten des 4077sten ab, was sie selbst nicht dringend benötigen. Schwester Theresa ist voll des Dankes, aber Hawk weist diesen zurück. Schließlich würden sie nur Befehle ausführen. Wer denn der Initiator all dieser Großzügigkeit wäre? Ganz spontan antwortet Hawkeye: Captain Tuttle! Nun ist dieser Captain Tuttle eine reine Erfindung von Hawk, was Trap ihm auch unter die Nase reibt. "Vielleicht bist du auch eine Erfindung von mir", entgegnet Hawk. Damit Schwester Theresa die nächste Lieferung erhalten kann, muss Hawks Erfindung Captain Tuttle die Bestellformulare unterschreiben. Dabei klärt Hawk Trap und Radar darüber auf, dass Tuttle sein imaginärer Freund aus der Kindheit war. Wenn jemand den Müll ausgekippt hatte, war es Tuttle gewesen. Warf jemand eine Fensterscheibe ein, war es wieder Tuttle. Und natürlich war Tuttle auch der Bettnässer. Als Hawk eingezogen wurde, war Tuttle ebenfalls dran. Nur für den Fall, dass Hawk auch hier sein Bett einnässen sollte! Als Henry die Bestellformulare gegenzeichnen soll, fragt er, wer Tuttle eigentlich sei. Na, der Neue, erklärt ihm Radar. "Habe ich ihn gestern beim Frühstück getroffen?" "Richtig." "Moment, ich habe aber gestern gar nicht gefrühstückt." "Dann haben sie ihn auf der Latrine getroffen." "Ja, das kann sein." Als Henry den Dienstplan unterzeichnet, fällt ihm auf, daß Frank sich schon wieder freiwillig als Offizier vom Dienst gemeldet hat. "Frank meldet sich immer freiwillig. Wenn jemand erschossen werden sollte, würde er sich auch freiwillig melden. Hauptsache, er ist verantwortlich." Aber trotzdem sollte man etwas tun, um Frank zu helfen, den Krieg zu gewinnen. Ob denn Captain Tuttle schon eine zusätzliche Schicht übernommen hätte? Um die Lasten gleichmäßig zu verteilen, trägt Henry Tuttle als OD ein. Die Änderung im Dienstplan wird über den Lautsprecher bekanntgegeben und so erfahren auch Frank und Hot Lips von der 'Existenz' Captain Tuttles. Frank schmollt, weil der Neue sich bei ihm, dem zweiten Befehlshaber, nicht vorgestellt habe. Aber neugierig sind sie beide auf Tuttle. Da er nirgends zu sehen ist, will Frank erstmal einen Blick in seine Personalakte werfen. Aber die Akten sind eingeschlossen, den Schlüssel hat Colonel Blake und der macht gerade ein für die Army sehr wichtiges Nickerchen. Unverrichteterdinge zieht Frank wieder ab. Nun heißt es aber schnell eine Persönlichkeit für Tuttle zusammenzubasteln. Geburtsjahr: 1924, Geburtsort: Battle Creek, Michigan, Religion: Druiden, reformierte. Studierte Medizin am Berliner Polytechnikum. Und noch was für Hot Lips: Größe: 1,97, Gewicht: 185 Pfund, Haare: rotbraun, Augen: sehr dunkel. Als die Majors die Akte dann studiert haben, ist Margaret noch nicht beruhigt über diesen mysteriösen Captain Tuttle, den keiner von ihnen bisher zu Gesicht bekommen hat. Sie will deshalb General Clayton anrufen. Der gewitzte Radar deichselt es aber, daß Hawkeye den General imitieren kann, ohne dass Hot Lips merkt, dass das Gespräch nicht aus Seoul, sondern aus Henrys Vorzimmer kommt. Nun wird es schwierig: Henry beordert Tuttle persönlich zu sich. Der kann aber aus verständlichen Gründen nicht erscheinen. Frank sucht draußen nach seinem 'Freund'. Dort verteilt Father Mulcahy gerade die Post. Auch für Captain Tuttle ist etwas dabei. Doch als Frank zu dem Mann geht, der 'Jou' gerufen hat, sieht er sich enttäuscht vor Hawkeye stehen. Tuttle sei auf der Intensiven und Hawk solle die Post für ihn abholen. Aber auf der Intensiven ist nur Trapper. Tuttle sei im Röntgenraum, Brustaufnahmen von Hot Lips machen. Doch im Röntgenraum ist nur Radar und ein Typ, der Hot Lips wenig ähnlich sieht. Auch Margaret hat Tuttle nicht gesehen. Frank befürchtet, daß Margaret sich heimlich mit Tuttle trifft und kocht vor Eifersucht. Währenddessen stellt Hawk fest, daß Tuttle die letzten vierzehn Monate nicht bezahlt wurde und dies nicht einmal reklamierte. Als die Nachzahlung eintrifft, läßt Hawkeye/Tuttle verlauten, daß alle künftigen Zahlungen an Schwester Theresas Waisenhaus zu gehen haben. Tuttle ist wirklich ein Vorbild für alle, die ihn kennen. Das findet auch General Clayton und er will persönlich vorbeikommen, um Tuttle auszuzeichnen. Nun muß sich Hawk was einfallen lassen. Als der große Moment kommt und alles nach Tuttle fragt, kommt Hawkeye und sagt, es gäbe keinen Tuttle. Keinen Tuttle? Nein, nicht mehr. Nun, sie alle kannten Tuttle. Kein Opfer war ihm zu groß. Heute morgen, als sie alle beim Frühstück saßen, flog er mit einem Hubschrauber ins Kampfgebiet, um einen Verwundeten zu operieren. Er sprang ab mit allem, was ein Armeearzt benötigt - bis auf seinen Fallschirm. Hawk, als der Mann, der Tuttle am besten kannte, soll die Lobesrede halten. "Es kann ein Trost für uns sein, daß Tuttle nicht wirklich von uns ging. Denn ein kleiner Tuttle ist wohl in jedem von uns. Man kann fast sagen, wir alle zusammen sind Tuttle gewesen. Die Trauer wird vergehen. Es ist inzwischen schon schwer, sich zu erinnern, wie er aussah, wie er lachte." Seine Soldatenversicherung hat Tuttle Schwester Theresas Waisenhaus vermacht. Wie typisch für ihn!

Hauptdarsteller:
Alan Alda (Hawkeye Pierce)
Loretta Swit (Margaret Houlihan)
Wayne Rogers (Trapper John)
McLean Stevenson (Henry Blake)
Gary Burghoff (Radar O´Reilly)
Larry Linville (Frank Burns) 
William Christopher (Father Mulcahy)

Nebenrollen (eine Übersicht mit allen Nebendarstellern finden Sie hier)

Mary Robin Redd (Schwester Theresa) 
Herb Voland (General Clayton) 
William Christopher (Father Mulcahy)
James B. Sikking (Geld Offizier) 
Dennis Fimple (Sgt. Pryor)

Regie und Drehbuch

Regie: William Wiard
Drehbuch: Bruce Shelly, David Ketchum

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren