Originaltitel: House Arrest
 1.Ausstrahlung: 04,Februar 1975

 

00k 01k 02k 03k 04k

 

Margaret ist wegen des bevorstehenden Besuchs von Colonel Reese, einer sehr wichtigen Schwester, etwas nervös. Sie ist im OP unkonzentriert, was Hawk ihr nach der Schicht vorwirft. Da ist sie beleidigt und wendet sich hilfesuchend an Frank. Der ist aber gar nicht wild darauf, Margarets Ehre zu verteidigen. Aber er kommt nicht drumherum. Also greift er sich ein Handtuch und lässt es einmal kräftig gegen Hawks Po schnippen. Damit glaubt er seiner Pflicht Genüge getan zu haben. Hawk, ganz ruhig, trocknet sich die Hände ab und dann, zack, verpasst er Frank eins mitten in sein Frettchengesicht. Frank will das nicht auf sich beruhen lassen und Hawk wegen tätlichen Angriffs gegen einen Offizier vor's Kriegsgericht bringen. Henry versucht zu vermitteln. Ihm graut vor dem Papierkram, den ein solches Verfahren mit sich bringt. Das ist Radars Stichwort. Er erklärt, dass der Angeklagte bis zum Vorverfahren vom Dienst zu suspendieren und unter Arrest zu stellen sei. "Er darf nicht aus'm Zelt." Das passt Hawk großartig: Nur essen, schlafen und lesen! Sofort erklärt er sich mit einem Kriegsgerichtsverfahren einverstanden. Und Henry ist sauer auf Radar. Dann trifft Colonel Reese ein. Margaret bringt sie in ihrem Zelt unter, was Frank überhaupt nicht passt. Margaret meint, dass er ihr doch mal ein hübsches Gedicht schreiben könne. "Das ist nicht dasselbe", seufzt Frank. Colonel Reese hat gleich kapiert, dass zwischen den beiden was läuft. Inzwischen verhört Henry Trap. Der behauptet, Frank sei auf einem Stück Seife ausgerutscht und mit dem Kopf gegen das Waschbecken geknallt. Man kann Henry ja leicht etwas vormachen, aber so naiv ist er auch wieder nicht, dass er Trap diese Geschichte abkauft. Da schneit Klinger herein, um Radar mitzuteilen, dass er seine Hose um sieben Zentimeter verlängert habe. Es ist Radar sichtlich unangenehm, dass Klinger ihn fragt, warum er das machen sollte. Auch die anderen horchen auf. Aber Henry muss Klinger erst mal rüffeln: "Klinger! Es ist vier Uhr nachmittags und sie sind immer noch im Bademantel. Zieh'n sie 'n Kleid an!" Hawk wartet auf sein Abendessen, während Frank versucht, ihm den Unterschied klar zu machen zwischen einem Arrestler und einem freien Mann. "Ich kann jederzeit rausgehen und wieder reinkommen. Raus - rein, raus - rein." Hawk bekommt ein Steak - Wasserbüffel! Sowas haben seine Geschmacksnerven schon lange nicht mehr gekostet. Leider vergreift sich Trap etwas zu gründlich daran und Hawk bekommt kaum etwas davon ab. Als Hawk von Father Mulcahy, der ihm ein Kriegsgefangenenpäckchen bringt, hört, daß heute Abend ein Film mit Gene Tierney kommt, bittet er ihn darum, da irgend etwas zu machen. Er möchte den Film unbedingt sehen, darf aber nicht aus'm Zelt. Radar gibt sich am Telefon als Colonel Blake aus, um der Post Beine zu machen. Die ist nämlich überfällig und er erwartet etwas ganz Besonderes. Zufällig bekommt Henry das Gespräch mit. "Radar, sie haben doch ihre erste Kinderpistole mit den Liebesperlen noch gar nicht aufgegessen. Nun sei man schön brav, kleiner Mann." 'Kleiner Mann!' Genau das ist es, was Radar schon lange stört: Das ihn hier keiner ernst nimmt und sich alle über seine Größe lustig machen. Aber das wird sich ändern! Father Mulcahy hat sich wirklich etwas einfallen lassen: Der Film, den Hawk sehen will, wird im Sumpf gezeigt. Frank kann's nicht fassen, dass einem Kriegsgefangenen eine derart luxuriöse Behandlung zuteil wird. Er will mal mit Henry sprechen, merkt aber nicht, dass der sich den Film auch ansieht. Radar hat seine Post bekommen: Plateauschuhe, mit deren Hilfe die anderen nicht mehr auf ihn herabsehen können. Bei Frank, der auf der Suche nach Henry ist, wirkt das gleich. Obwohl Frank eine neue Brille vermutet, die Radar einen Hauch von Autorität und echter Würde verleihe. Hah! Frank landet schließlich in Margarets Zelt, hat aber nicht mehr an Colonel Reese gedacht, die dort einquartiert ist. Die hat anscheinend ein Auge auf Frank geworfen. Jedenfalls bringt sie ihn mit Hilfe von etwas Brombeerlikör dazu, ihr sein Herz auszuschütten. Hawk muss mal austreten, weswegen man den Film kurz unterbricht. Auf dem Weg zur Latrine begegnet er Radar. Dessen plötzliches Wachstum macht ihn stutzig und er bemerkt die Schuhe. Nach dem Warum gefragt, klagt Radar ihm sein Leid. Alle würden sich ständig über seine Größe lustig machen, auch er! Hawk ist betroffen und meint, das sei nur schlechtes Benehmen gewesen. "Es gibt eine Größe, die keiner sieht. Manche Menschen sind drei Meter groß, nur ihre Körper wissen das nicht. Verkauf die Schuhe an einen Kleinen." Frank wehrt sich ein wenig gegen die Annäherungsversuche von Colonel Reese. Doch die lässt nicht locker. Sie stellt ihm, Colonel Burns, einen Job im Walter-Reed-Hospital in Washington, D.C. in Aussicht, wo er auch Geheimagenten operieren könne. Und damit fällt sie über ihn her. In diesem Moment betritt Margaret ihr Zelt. Colonel Reese, die die Situation sofort begreift, schreit durch's ganze Lager, sie sei vergewaltigt worden. Im Nu versammelt sich alles vor Margarets Zelt, auch Henry, der als Kommandeur ja für Ordnung sorgen muss. Colonel Reese verlangt ein Kriegsgerichtsverfahren gegen das 'wilde Tier'. Hawk möchte seinen Hausarrest aber nicht mit Frank teilen. Worauf Margaret, die Franks Unschuldsbeteuerungen keinen Glauben schenkt, meint: "SIE sind doch unschuldig. Er ist auf der Seife ausgerutscht. Ich hab's gesehen!" Nun ist es Frank, der unter Arrest steht. Aber er bekommt kein Steak. Es ist eben ein Unterschied, ob man wegen Schlägerei oder wegen Vergewaltigung angeklagt ist. Und Hawk kann rausgehen und reinkommen, raus - rein, raus - rein.

 

Hauptdarsteller

Alan Alda (Hawkeye Pierce)
Loretta Swit (Margaret Houlihan)
Wayne Rogers (Trapper John)
McLean Stevenson (Henry Blake)
Gary Burghoff (Radar O´Reilly)
Larry Linville (Frank Burns) 
William Christopher (Father Mulcahy)
Jamie Farr (Maxwell Klinger)

Nebenrollen (eine Übersicht mit allen Nebendarstellern finden Sie hier)

Mary Wickers (Colonel Reese) 
Bobbie Mitchell (Baker) 
Jeff Maxwell (Igor) 
Dennis Troy (MP) 
Kelly Nakahara (Schwester)

Regie und Drehbuch:
Regie : Hy Averback
Drehbuch: Jim Fritzell, Everett Greenbaum

Sie haben keine Berechtigung einen Kommentar zu schreiben...