Originaltitel: Quo Vadis, Captain Chandler?
 1.Ausstrahlung: 07.November 1975

 

01k 1 02k 04k

 

Radar ist dafür zuständig, die Personalien der eingetroffenen Verwundeten aufzunehmen, sofern sie denn ansprechbar sind. Heute hat er einen dabei, der behauptet, Jesus Christus zu sein. Seine Verletzung ist nicht so schlimm, sodass Hawk und B.J. nach der Operation gleich zu ihm gehen und ihm ein paar Fragen stellen. Aber auch sie bekommen nur zu hören, er sei Jesus. Frank und Margaret werden in dieser Angelegenheit bei Colonel Potter vorstellig. Sie wollen, dass er da was unternimmt. Ein Soldat könne sich nicht einfach Jesus Christus nennen. Man solle gegen ihn wegen Feigheit und Blasphemie vorgehen. Außerdem argwöhnt Frank, dass Pierce und Hunnicutt sich für diesen Typen einsetzen könnten. Die würden ja für jemanden, der einer Minderheit angehört, alles tun. Ob Jesus für ihn zu einer Minderheit gehöre, will Colonel Potter von Frank wissen. Na, deshalb sei er doch von den Griechen verfolgt worden. Colonel Potter findet das alles nicht so schlimm und Frank und Margaret entschließen sich, auf eigene Faust zu handeln. "Zum Kotzen, der Typ und sie!", murmelt Colonel Potter. Die beiden Majors zitieren Colonel Flagg her, den Geheimdienstspinner. Der klärt sie, während Margaret vor Begierde beinahe sabbert, darüber auf, dass er bereits wüsste, mit wem er es zu tun habe. Der Typ heiße Chandler, erzählt er Colonel Potter, sei Bombenschütze und vor ein paar Tagen mit seiner Maschine abgeschossen worden. Dabei hätte er sich wohl ein Ding eingefangen. Flagg ist nicht wie Hawk, B.J. und Colonel Potter überzeugt, daß Chandler von seinen 57 geflogenen Einsätzen erschöpft und kampfesmüde sei. Er habe keinerlei Anzeichen gezeigt, dass er zu einer Gefechtsneurose neige. Er sei einfach ein Feigling geworden und er, Flagg, habe diese Entwicklung zu stoppen. Hawk möchte aber lieber Sidney Freedman herholen. Der sei besser geeignet, etwas über Chandlers Geisteszustand auszusagen. Sidney und Flagg kennen sich bereits. Letzterer versucht den Psychiater im Fall Chandler auf seine Seite zu ziehen. Er fängt es subtil an - er wisse alles über ihn - Sidney Theodore. "Bin ich der, für den ich mich halte?", steigt Sidney auf Flaggs Geschwafel ein. Aber Flagg hat immerhin herausgefunden, daß Sidney nie seinen Treueeid unterschrieben hat. Sidney hat aber jetzt Wichtigeres zu tun und lässt Flagg einfach stehen. Der versucht nun, Klinger einzuschüchtern, der gerade den Raum betritt, allerdings völlig erfolglos. Sidney kommt Chandlers Problem auf die Spur. Er habe zwei Jahre lang Bomben auf Menschen geworfen, die ihm nichts getan hatten. Solange, bis sich in ihm eine Stimme meldete, die sagte, er sei Jesus und kein Mörder. Man könne mit viel Einfühlungsvermögen vielleicht wieder Chandler aus ihm machen, aber nie wieder einen Bombenschützen. Flagg hält das alles für Quatsch und will Sidney wegen der Sache mit dem Treueeid aus der Army werfen lassen. Hawk und B.J. finden das sehr raffiniert von Sidney. Doch Flagg kommt nun auf den Trichter, dass Sidney ihn absichtlich glauben lassen will, Chandler sei verrückt, damit er ihn nach Hause ihn seine gemütliche Zivilpraxis schicke. Aber da habe er sich verrechnet, spricht's und geht. "Da muss etwas Bekloppten-Pulver in sein Essen gekommen sein", meint Colonel Potter, nachdem Flagg abgerauscht ist. Ob der hauptberuflich so wäre? "Andererseits", meint Hawk, "wenn Flagg nicht so gemein, fies und bekloppt wäre, hätte er gar keine Charakterzüge." Klinger versucht recht erfolglos, als Moses verkleidet, auf den Chandler-Zug aufzuspringen.

 

Hauptdarsteller

Alan Alda (Hawkeye Pierce)
Loretta Swit (Margaret Houlihan)
Mike Farrell (BJ Hunnicut)
Harry Morgan ( Col. Sherman T. Potter)
Gary Burghoff (Radar O´Reilly)
Larry Linville (Frank Burns) 
William Christopher (Father Mulcahy)
Jamie Farr (Maxwell Klinger)

Nebenrollen (eine Übersicht mit allen Nebendarstellern finden Sie hier)

Edward Winter (Colonel Flagg) 
Allan Arbus (Major Freedman) 
Alan Fudge (Captain Chandler) 

Regie und Drehbuch:
Regie : Larry Gelbart
Drehbuch: Burt Prelutsky

Sie haben keine Berechtigung einen Kommentar zu schreiben...