Originaltitel: Hawk's Nightmare
 1.Ausstrahlung: 21.Dezember 1976

Hawk macht es fertig, daß die Patienten im OP eigentlich noch Kinder sind, die nicht in einen Krieg sondern nach Haus zu Muttern gehören. Frank sieht das natürlich anders. Für ihn sind diese grad 18-jährigen einfach nur Soldaten. Des nachts steht Hawk, der eigentlich völlig fertig sein müßte von der 19-stündigen OP-Schicht, auf und spielt draußen Basketball. Klinger quatscht er mit "Scooter" an. Und er faselt etwas von fantastischen Tennisschuhen und einem neuen Rektor. Klinger weiß nicht recht, was er von Hawks merkwürdigem Benehmen halten soll. Als Hawk am nächsten Morgen seine Müdigkeit beklagt, meint Frank, er brauche ja nicht die halbe Nacht im Camp rumzurennen. Hawk versteht nur Bahnhof. B.J. bestätigt es aber und Klinger erzählt von Hawks nächtlichem Basketballspiel. Langsam dämmert es allen: Hawk ist geschlafwandelt! Colonel Potter versucht Hawk zu beruhigen. Er arbeite einfach nur zuviel. Hawk unterhält sich ein bischen mit einem der "Kinder" auf der Wachstation. Der Junge nimmt regen Anteil an Hawks Schilderungen über seine Heimat Maine. In der Nacht treibt Hawk sich wieder draußen rum. Radar erwischt ihn beim Murmeln-Spielen. Und er will Klinger nicht glauben, daß Hawk wirklich schläft. Die beiden bringen ihn zurück ins Bett. Kurze Zeit später schreckt Hawk schweißgebadet hoch. Er berichtet B.J. von einem schlimmen Alptraum. Ein Jugendfreund fuhr in seinem Traum mit einem Rodelschlitten direkt auf einen Baum zu. Im OP versucht man, diesen Traum zu analysieren, kommt jedoch zu keiner Lösung. Hawk läßt die Sache keine Ruhe. Deshalb ruft er besagten Jugendfreund an. Doch der ist putzmunter. Hawk graut es davor, einzuschlafen. Aber er findet niemanden, der mit ihm wach bleiben will. Auch Frank mag ihn nicht unterhalten. Irgendwann döst Hawk ein ... und wird schreiend wach, da er wieder einen furchtbaren Alptraum hatte. Wieder ging es um einen seiner Jugendfreunde. Aber auch der ist völlig o.k., wie ein Anruf in der Heimat beweist. Ohne daß Hawk es merkt, läßt Colonel Potter Sidney rufen. Radar hat es begriffen: Der Krieg, gegen den Hawk kämpft, ist stärker. Sidney klinkt sich ins abendliche Pokerspiel ein. In einer Pause gehen er und Hawk vor die Tür. Letzterer berichtet von seinem "Problem", den Alpträumen und seiner Angst. Gemeinsam versuchen sie der Sache auf den Grund zu gehen. Und finden raus, daß es bei Hawks Schafwandelei und seinen Alpträumen immer um Kinder und Kindheitserlebnisse ging. Der Auslöser waren wahrscheinlich die Kinder, die Hawk fast täglich operieren muß. Davor wollte er fliehen, in seine eigene Kindheit. Doch der Krieg drang in Gestalt der Alpträume in seine heile Kindheit ein. Ein Rezept, was Hawk gegen seine Alpträume tun kann, hat Sidney leider nicht.

 

Hauptdarsteller

Alan Alda (Hawkeye Pierce)
Loretta Swit (Margaret Houlihan)
Mike Farrell (BJ Hunnicut)
Harry Morgan ( Col. Sherman T. Potter)
Gary Burghoff (Radar O´Reilly)
Larry Linville (Frank Burns) 
William Christopher (Father Mulcahy)
Jamie Farr (Maxwell Klinger)

Nebenrollen (eine Übersicht mit allen Nebendarstellern finden Sie hier)

Allan Arbus (Sidney Freedman)
Patricia Stevens (Schwester) 
Sean Roche (Burke)

Regie und Drehbuch:
Regie : Burt Metcalfe
Drehbuch: Burt Prelutsky

Sie haben keine Berechtigung einen Kommentar zu schreiben...