Originaltitel: Post OP
 1.Ausstrahlung: 08.März 1977

Der Blutvorrat war verseucht und mußte vernichtet werden.. Das ganze Personal hat schon zweimal gespendet. Nun bemüht sich Colonel Potter um Nachschub, leider vergeblich. Zu allem Überfluß stellen sich Verwundete ein. Die Stunden verrinnen wie Sand in einer Sanduhr, während der Verwundetenstrom nicht abreißt. Das Blut reicht mal eben so. Aus Seoul kommt die Nachricht: Warten. Hawk fällt auf, daß Frank noch gar nicht gespendet hat. Na, einer sollte immer 'nen vollen Tank haben, meint der. Auf der Postoperativen spricht Margaret mit einem Jungen, der von seiner Begegnung mit einem chinesischen Soldaten berichtet, der in seinem Alter gewesen sein muß. Sie hätten sich verwundert und auch ängstlich angesehen und dann beide gleichzeitig geschossen. Daß er den Chinesen voll erwischt hat, scheint ihn nicht zu freuen. Ein Puerto-Ricaner ist empört, daß man ihm seinen Schnurrbart abrasiert hat. So sei er doch kein Mann mehr. Ein weiterer Patient vertraut B.J. an, daß er es für eine gute Idee gehalten hatte, hinter der Front die Minenfelder zu räumen. Da würde man nämlich nicht auf ihn schießen. Nur hatte er für kurze Zeit vergessen, daß bei einigen Minen der Zündmechanismus verändert wurde, damit sie nicht entschärft werden können. Und so fehlte ihm plötzlich ein Bein. Franks Patient ist bewußtlos. Eigentlich typisch, aber diesmal ist es gar nicht Franks Schuld. Der Patient kam bereits bewußtlos im Camp an, aber ohne sichtbare Verletzungen. Hawks Patient hat es am Arsch erwischt. Ihm ist das peinlich, aber Hawk meint, daß seine Verwundung sinnbildlich für den ganzen Scheiß-Krieg stehen würde. Colonel Potter grübelt über den bewußtlosen Patienten nach und kommt schließlich drauf, daß der Junge vielleicht von einer Schlange gebissen wurde. Frank langweilt derweil einen Patienten mit seiner Story über eine von ihm erfundene Krankheit. B.J. wiederum muß sich anhören, daß er kein Herz habe, weil er einen Patienten nach Hause schicken will, der hier richtig Kohle macht. Und Klinger hat für den Puerto-Ricaner einen Ersatz-Schnurrbart gebastelt. Margaret muß sich einen aufdringlichen Patienten vom Leib halten. Der baggert anschließend auch Klinger an, leider vergeblich. Colonel Potter ruft zu weiteren Blutspenden auf und Hawk und B.J. schleifen Frank zum Messezelt, damit der ebenfalls sein Scherflein dazu beiträgt. Aber Frank hat Glück: Eine türkische Brigade, die Blut spenden möchte, sorgt für Ablenkung und Frank kann entwischen. Und Colonel Potter wird von einem Patienten belehrt, daß er sich in Chicago überhaupt nicht auskennt.

 

Hauptdarsteller

Alan Alda (Hawkeye Pierce)
Loretta Swit (Margaret Houlihan)
Mike Farrell (BJ Hunnicut)
Harry Morgan ( Col. Sherman T. Potter)
Gary Burghoff (Radar O´Reilly)
Larry Linville (Frank Burns) 
William Christopher (Father Mulcahy)
Jamie Farr (Maxwell Klinger)

Nebenrollen (eine Übersicht mit allen Nebendarstellern finden Sie hier)

Hilly Hicks (Corporal Moody) 
Andy Romano (Sgt. Justiss) 
Sal Viscuso (Sgt. McGill) 
Richard Beauchamp (Corporal Robelo)
Alan McRae (Cop. Nessen) 
Gary Springer (Garvin) 
Andrew Bloch (Cordon) 
Zitto Kazann (Sgt. Attias) 
John Anthony Bailey (Whitney) 
Daniel Zippe (Corey)

Regie und Drehbuch:
Regie : Gene Reynolds
Drehbuch: Kenn Levine
David Isaacs
Idee: Gene Reynolds
Idee: Jay Folb

Sie haben keine Berechtigung einen Kommentar zu schreiben...