Orginaltitel: Major Tooper
 1.Ausstrahlung: 27.März 1978

Im Gegensatz zu Frank kann Charles auf die Sprüche im OP rausgeben. Heute ist er besonders gut in Form. Klinger hat 'nen Neuen anzulernen. Der scheint ein wenig seltsam zu sein. Jedenfalls spricht er in eine Suppenkelle, als wär's ein Mikrofon. Im Messezelt gehen die Angeber-Stories weiter, nach dem Motto: Höher, schneller, weiter, besser. Und Charles gewinnt wieder. Suppenkellen-Miller kommt bei Colonel Potter mit seinen Albernheiten nicht gut an und Klinger darf's ausbaden, weil man ihn für verantwortlich hält. Auf der Postoperativen gibt's auch richtig Spaß: Die letzte Schachtel Morphium scheint verseucht zu sein und der nächste Nachschubtransport wird erst für morgen erwartet. Klinger nimmt sich Miller mal vor, so von Spinner zu Spinner. Aber der zieht seine eigene Sache durch. Und quatscht mit seinen Schuhen und Socken. Da ist selbst Klinger sprachlos. Inzwischen halten die Ärzte Kriegsrat. Charles findet es unangebracht, auf das Morphium zu verzichten, nur weil der Verdacht besteht, es könnte verseucht sein. Hawk weist darauf hin, daß immerhin fast ein Patient gestorben sei. Und schlägt Charles als Versuchskaninchen vor. Aber etwas muß geschehen. Die Wunden der Patienten schmerzen und diese nur zu vereisen wird nicht reichen. Colonel Potter bittet um strengste Geheimhaltung, denn er möchte es mit Placebos versuchen. Charles hat für diesen Vorschlag nur ein müdes Lächeln übrig; das werde nie funktionieren. Indes ist es aber ihre einzige Chance, daß die Patienten die Nacht überstehen. Und Hawk droht Charles, sollte er auch nur ein Sterbenswörtchen verraten ... Hawk und B.J. sind beauftragt, die kleinen 'Notlügen' herzustellen. Klinger hat wieder Probleme mit Boots Miller. Der sichtet nämlich imaginäre feindliche Segelflieger und versucht sie vom Himmel zu schießen. Die Ballerei scheucht das ganze Camp auf. Klinger beruhigt die Leute und wundert sich, daß so ein Bekloppter wie Miller kein Offizier ist. Die Placebos sind fertig und es heißt nun, die Zuckerkügelchen möglichst gut zu verkaufen. Alle spielen ihre Rolle gut, sogar Charles reißt sich befehlsgemäß am Riemen. Ein paar Minuten später muß sich letzterer die Augen reiben, damit er glauben kann, was er sieht: Die Placebos wirken. Nicht bei allen gleich gut, aber gut genug. Colonel macht sich zufrieden auf den Weg zu seinem Zelt, als er von Klinger angehalten wird, der ihm von dem verrückten Miller berichten will. Der sei grade draußen auf dem Feld, um die feindlichen Segelflieger zu verhören! Der Colonel mutmaßt eine Kumpanei zwischen Klinger und Miller. Er kann sich jedoch gleich selbst von Millers Voll-Macke überzeugen, denn der kommt mit den beiden Fliegern anmarschiert. Aber die beiden türmen und Miller hechtet ihnen wild um sich schießend hinterher. Hawk und B.J. müssen angesichts eines Fotos von Charles und Audrey Hepburn beim Dinner zugeben, daß ihre Fantasien mit Charles' realem Leben nicht mithalten können. Einige Zeit später kommt Klinger mit einem Päckchen an. Der verrückte Boots Miller ist in den Staaten groß ins Spielzeuggeschäft eingestiegen. Nun will er Fotos des Segelflugzeuges haben, das er damals abgeschossen habe!

 

Hauptdarsteller

Alan Alda (Hawkeye Pierce)
Loretta Swit (Margaret Houlihan)
Mike Farrell (BJ Hunnicut)
Harry Morgan ( Col. Sherman T. Potter)
Gary Burghoff (Radar O´Reilly)
William Christopher (Father Mulcahy)
Jamie Farr (Maxwell Klinger)
David Odgen Stiers (Major Chalres Emerson Winchester III)

Nebenrollen (eine Übersicht mit allen Nebendarstellern finden Sie hier)

Andrew Bloch (Saxton) 
Hamilton Camp (Corporal Miller)
Paul Linke (Collins) 
Donald Blackwell (Graham) 
Peter Zapp (Rifkin) 
John Kirby (Duncan) 
Michael Mann (Sgt. Glassberg)

Regie und Drehbuch:
Regie : Charles S. Dubin
Drehbuch: Allyn Freeman

Sie haben keine Berechtigung einen Kommentar zu schreiben...