Originaltitel: Of Moose and Men
 1.Ausstrahlung: 21.November 1975

 

no

 

Hawk und Frank kommen von einem Ausflug ins Grüne zurück. Vor ihnen kontrolliert MP Einheimische. Hawk hupt und man winkt sie durch. Als er bei dem Kommandeur, einem Colonel, anhält, will es das Pech, dass der rechte Vorderreifen des Jeeps in einer Pfütze zu stehen kommt und der Colonel nun von oben bis unten schlamm besudelt ist. Das Hawk sich entschuldigt, reicht ihm nicht. "Operieren sie so, wie sie fahren? Mit geschlossenen Augen?" Der Typ scheint ein richtiger Kotzbrocken zu sein. Hawk erklärt ihm, gestern sei ein koreanischer Bus vor ihnen auf eine Mine gefahren und sie hätten die ganze Nacht damit verbracht, achtzig Körperteile bei vierzig Zivilisten anzunähen. "Jetzt bin ich verschlafen, hungrig, habe Durst und das mit ihrer Uniform tut mir leid. Sagen sie mir ihre Größe und ich stricke ihnen 'ne neue!" Mit diesen Worten fährt Hawk weiter und lässt das Schlammschwein einfach stehen. B.J. trifft im Messezelt auf Zale, dem es nicht gut zu gehen scheint. Er hat einen Brief von seiner Frau bekommen, die ihm einen Seitensprung beichtet. Sie schreibt ihm aber auch, dass sie ihn noch immer liebt. Doch Zale ist tief verletzt und stocksauer. B.J. bittet bei ihm um Verständnis. Seine Frau habe noch eine Chance verdient. Aber Zale steigert sich immer mehr in seinen Schmerz hinein. Und verpasst dem gusseisernen Ofen eins mit der Rechten. Dazu sind Fäuste aber eigentlich nicht da und seine ist jetzt leicht lädiert. Hawk und Frank kommen mit Verwundeten ins Camp zurück. Der unfreundliche Colonel vom Kontrollpunkt ist auch dabei. Und er verlangt, dass Pierce die Hände von ihm lässt. Aber als er dann in Narkose liegt, macht sich Hawk doch an ihm zu schaffen. Und der Colonel scheint ordentlich was abbekommen zu haben. "Damit wäre der im Pool untergegangen wie 'ne Bleiente", bemerkt Hawk, während er dem Colonel die Granatsplitter aus dem Körper pflückt. Frank ist sauer darüber, dass er einen Kommunisten operieren muss. Und außerdem stört ihn Hawks Gequatsche. "Geht das nicht ein bisschen ruhiger?" "Er stirbt so ruhig, wie er kann, Frank." Der Colonel hat Splitter im Herzmuskel, es ist wirklich ernst. Aber Hawk schafft es. B.J. schreibt für Zale einen Brief an dessen Frau, weil Zales Hand ja außer Betrieb ist. Zale ist immer noch sehr wütend. Er hätte dieser Frau neun Jahre lang alles gegeben, was sie wollte. Frank inspiziert das einheimische Personal, das für die 4077ste arbeitet. Darunter ist natürlich auch eine Wäscherin. Frank scheint mal wieder unter Verfolgungswahn zu leiden, denn er fragt Radar, ob ihm bewusst sei, dass man Seife abreiben, zu Pulver verarbeiten und einen Zünder reinstecken könne und dann ... bumm! "Dann wäre die Wäsche aber hinüber, hä?" Die Wäscherin hat auch einen Sohn. Dessen jugendliche Erscheinung und die geringe Größe machen Frank misstrauisch. Er entreißt dem Kleinen ein verdächtiges Päckchen. "Was ist das hier?", fragt er Radar triumphierend. "Das ist 'n Sandwich." "Vielleicht sieht es aus wie ein Sandwich, aber wenn man es aufklappt, dann ist es ..." "Schinken." Hawk hat die ganze Nacht auf der Wachstation verbracht. Der fiese Colonel brauchte ihn. Als Margaret zum Dienst erscheint, liegt Hawk in einem der Betten. Aber er wacht gleich auf, als Margaret ihn zudecken will. Sie fragt ihn, ob der Colonel es schaffen würde, was Hawk bejaht. Und Margaret weiß, wem der Colonel das zu verdanken hat. Sie hätte Hawk noch nie besser arbeiten sehen. Frank leidet noch immer unter seinem Verfolgungswahn. Er untersucht sogar seine Zahnpastatube auf Sprengstoff. Plötzlich sieht er zwei Einheimische, die eine Bombe vergraben! Colonel Potter besucht den Colonel auf der Intensiven. Kaum, dass der wach ist, macht er sich Gedanken über Pierce, diesen Vollidioten. Der hätte keinen Respekt vor der Uniform und keine Achtung vor dem Krieg. Er verlangt ein Kriegsgerichtsverfahren gegen ihn. Und dann erfährt er, dass Pierce ihn entgegen seinem ausdrücklichen Wunsch doch operiert hat. "Dem haben sie es zu verdanken, dass ihr Docht noch leuchtet. Sie sind gesund und munter, munter wie ein Armeemaultier, nur wegen der Geschicklichkeit dieses Mannes und seiner Liebe zu seinem Beruf!" Colonel Potter versucht ihm klarzumachen, daß er Pierce sein Leben zu verdanken hat. B.J. ist auf der Suche nach Zale. Radar gibt ihm den Tip, daß er bei seiner Moose sein könnte. Und erklärt ihm, was das ist. Der Colonel lässt Hawk zu sich rufen. Bedanken will er sich aber nicht und Hawk ist nicht klar, was der Typ überhaupt von ihm will. Und dann kommt's raus: Weil der Colonel sehr viel Respekt vor Colonel Potter hat, will er ihm zuliebe Pierce vom Haken lassen. Hawk ist überwältigt von soviel Großzügigkeit. B.J. hat Zale gefunden. Er hat sich tatsächlich eine Moose angelacht. Zale meint, er dürfe ..., na ja, er wäre halt ein Mann und bei Männern sei das was anderes. B.J. kann sich mit dieser Doppelmoral nicht anfreunden, aber er hat Zales Brief fertig geschrieben und der akzeptiert ihn so, wie er ist. Frank ist auf der Suche nach der vergrabenen Bombe. Ausgerechnet dort, wo Hawk es sich mit seinem Liegestuhl bequem gemacht hat. Und Hawk ist nicht bereit, für Franks Spinnereien das Feld zu räumen. Frank lässt ein paar Meter weiter buddeln. Und er findet die Bombe tatsächlich! Es scheint eine Stinkbombe zu sein. Hawk öffnet trotz Franks Warnung den Deckel und die vermeintliche Bombe entpuppt sich als sogenannter Kim-Chi-Topf - eingelegtes Kraut, das die Koreaner in der Erde vergraben und gären lassen. Frank macht ein dummes Gesicht. "Versteh'n sie nicht: Sie sind auf eine Krautsalatader gestoßen!"

 

Hauptdarsteller

Alan Alda (Hawkeye Pierce)
Loretta Swit (Margaret Houlihan)
Mike Farrell (BJ Hunnicut)
Harry Morgan ( Col. Sherman T. Potter)
Gary Burghoff (Radar O´Reilly)
Larry Linville (Frank Burns) 
William Christopher (Father Mulcahy)
Jamie Farr (Maxwell Klinger)

Nebenrollen (eine Übersicht mit allen Nebendarstellern finden Sie hier)

Johnny Haymer (Sergant Zale) 
Tim O'Connor (Colonel Spiker) 

Regie und Drehbuch:
Regie : John Erman
Drehbuch: Jay Folb

Sie haben keine Berechtigung einen Kommentar zu schreiben...