Originaltitel: The Gun
 1.Ausstrahlung: 02.Dezember 1975

 

no

 

Armer Radar. Ausgerechnet er muß Margaret wecken. Natürlich zieht er ihren Zorn auf sich. Sie behauptet, er hätte sie begrapscht. Ein Krankenwagen mit Verletzten rollt mitten in der Nacht ins Camp. Es handelt sich um einen Verkehrunfall. Colonel Chaffeys Jeep wurde von einem Panzer weggeschubst. Radar nimmt wie immer Waffen und persönliche Gegenstände an sich. Colonel Chaffeys Waffe ist was ganz besonderes. Während die Verkehrsopfer verarztet werden, erzählt Colonel Potter, dass in Kriegen mehr Menschen durch Fahrzeuge verletzt werden als durch was anderes. Er hätte sich im Ersten Weltkrieg einmal gerade noch vor einer fahrbaren Latrine retten können. Natürlich ist auch Colonel Chaffeys Waffe Gesprächsstoff: Ein 45er Colt mit verchromten Lauf und Elfenbeingriff. Nun kommen Verwundete. Frank hilft Radar, die eingesammelten Waffen wegzuschließen. Im Waffenschrank entdeckt er den Colt. Natürlich muß der waffengeile Frank den Colt befingern. Er kann sich kaum noch davon losreißen. Radar muss ihn an seine Pflichten erinnern. "Sie sollten sich jetzt wohl in den OP trollen, Sir." "Ich muß natürlich da sein, wo der Krieg langweilig ist." Als Colonel Chaffey wieder wach ist, fragt er gleich nach seinen Männern - und nach seinem Colt. Er hat Angst, dass er abhanden kommt. Aber er hat ja eine Quittung dafür. Frank macht Margaret seine Aufwartung - mit dem Colt! Natürlich behauptet er, dass wäre seiner. Margaret möchte, dass er ihn als Dienstwaffe trägt, aber Frank möchte ihn verständlicherweise nicht zur Schau stellen. Als Radar einem Patienten sein Gewehr aushändigt, trifft ihn beinahe der Schlag, als er merkt, dass der Colt futsch ist. Im Messezelt vertraut er sich Colonel Potter ab, der gerade mit Hawk und B.J. beim Frühstück sitzt. "Sir, ich muß etwas melden, obwohl ich alles andere lieber machen würde als das - aber mir bleibt nichts anderes übrig!" Hawk: "Radar, wenn du den Satz zur Anprobe bringst, kannst du ihn bis Mittwoch kürzen lassen." Colonel Potter fragt, wann der den Colt zuletzt gesehen habe. Na, gestern abend, als er und Major Burns Waffen verstaut hätten. Alle Blicke wenden sich Frank zu, der eine unschuldige Miene aufsetzt. Für Radar bricht eine Welt zusammen, als Colonel Potter meint, für so etwas könne man durchaus für fünfzehn Jahre in den Knast kommen. Colonel Potter hat dann die unangenehme Aufgabe, Colonel Chaffey den Verlust seiner Waffe einzugestehen. Der Colonel will wissen, welcher Idiot für den Waffenschrank verantwortlich sei und verlangt von Colonel Potter dessen Kopf auf einem Silbertablett! Hawk und B.J. knöpfen sich Frank vor. Aber leider haben sie keine Beweise dafür, dass er den Colt gemopst hat und freiwillig gesteht Frank nicht. Radar tröstet sich im Offiziersclub mit einem Bier. Klinger versucht ihn zu beruhigen, aber Radar ist ziemlich aufgebracht. Er befürchtet, dass sie ihm im Knast die Streifen wegnehmen. Er sei so stolz gewesen, als er sie bekam. Damals hätte er in einem Münzfotoautomaten 400 Bilder von sich machen lassen, damit jeder Schüler seiner Highschool in Ottumwa ein Bild von ihm und den Streifen bekam. "Das hat mich 25 Dollar gekostet und hat sechzehn Stunden gedauert!" Colonel Potter appelliert über Lautsprecher an das Personal, dass die Waffe zurückgegeben wird. Während Radar schläft, angelt sich Frank dessen Schlüsselbund. Später stellt sich Radar ziemlich betrunken Colonel Chaffey vor. "Ich bin der, der sich wegen Ihrer Waffe 400mal hat fotografieren lassen müssen!" Er macht eine bekräftigende Geste mit seinem Teddy, als ein Schuß fällt. Radar entgleisen die Gesichtszüge. "Mein Bär ist losgegangen!" Im allgemeinen Getümmel humpelt Frank in Margarets Zelt. Er sei verwundet. Er habe gerade seinen Colt gereinigt, da sei er versehentlich losgegangen. Doch Margaret weiß ja inzwischen, dass Frank den Colt geklaut hat. Nun versucht Frank eine andere Story, die Margaret ihm genauso wenig abkauft. Na ja, aber er habe den Colt ja zurückgebracht. Darüber, dass der Colt wieder da ist, ist Colonel Chaffey sehr froh, Radar aber noch mehr. Tags drauf humpelt Frank aus dem Sumpf. Auf sein Hinken angesprochen, gibt Frank eine alte Footballverletzung vor. Hawk rät ihm, die Wunde nicht zu verbinden, weil Pulververbrennungen an der Luft schneller heilen würden. Wie er denn auf Pulverbrennungen kommen würde, will Frank von ihm wissen. "Was wollen Sie eigentlich damit sagen?" "Gar nichts, Frank. War nur so'n Schuss ins Dunkle!"

 

Hauptdarsteller

Alan Alda (Hawkeye Pierce)
Loretta Swit (Margaret Houlihan)
Mike Farrell (BJ Hunnicut)
Harry Morgan ( Col. Sherman T. Potter)
Gary Burghoff (Radar O´Reilly)
Larry Linville (Frank Burns) 
William Christopher (Father Mulcahy)
Jamie Farr (Maxwell Klinger)

Nebenrollen (eine Übersicht mit allen Nebendarstellern finden Sie hier)

arren Stevens (Colonel Jeffy)

Regie und Drehbuch:
Regie : Burt Metcalfe
Drehbuch: Larry Gelbart, Gene Reynolds

Sie haben keine Berechtigung einen Kommentar zu schreiben...